Patientenforum

Diese Informationsseite für Patientinnen und Patienten soll über Themen aus dem breiten und verantwortungsvollen ärztlichen Fachgebiet der Anästhesiologie und Intensivmedizin informieren.

AUFKLÄRUNGSFILM FÜR PATIENTINNEN UND PATIENTEN
 

Wir bieten Ihnen den kostenlosen Zugang zu den Anästhesieaufklärungsfilmen

Es stehen 4 Filme (Playlists) zur Auswahl:

  1. "gesamter Film": Hier finden Sie Informationen über die Vorbereitungen vor der Operation, die Abläufe bei Allgemein- und Regionalanästhesieverfahren, sowie deren Risiken.
     
  2. "Präanästhesie und Allgemeinanästhesie": Hier finden Sie Informationen über die Vorbereitungen vor der Operation, die Abläufe bei Allgemeinanästhesie und deren Risiken.
     
  3. "Präanästhesie und rückenmarksnahe Regionalanästhesie": Hier finden Sie Informationen über die Vorbereitungen vor der Operation, die Abläufe bei Spinal- und Epiduralanästhesie und deren Risiken.
     
  4. "Präanästhesie und periphere Regionalanästhesie": Hier finden Sie Informationen über die Vorbereitungen vor der Operation, die Abläufe bei Nervenblockaden und deren Risiken.

Wenn Sie über die Risiken nicht informiert werden möchten, dann können Sie die Anästhesieauflärungsfilme jeweils ohne den Risikoteil auswählen. Wenn Sie sich nur für die Risiken interessieren, dann können Sie den Filmteil der gesamten Risikoaufklärung auswählen.

Video 1
Video 1
Video abspielen

Gesamter Aufklärungsfilm inklusive Risiken
 

Video 2
Video abspielen

Gesamter Aufklärungsfilm ohne Risiken
 

Video 3
Video abspielen

Vorbereitung und Aufklärung für
die Vollnarkose inklusive Risiken

Video 4
Video abspielen

Vorbereitung und Aufklärung für die Vollnarkose ohne Risiken
 

Video 5
Video abspielen

Vorbereitung und Aufklärung für rückenmarksnahe Nervenblockaden inklusive Risiken

Video 6
Video abspielen

Vorbereitung und Aufklärung für rückenmarksnahe Nervenblockaden ohne Risiken

Video 7
Video abspielen

Vorbereitung und Aufklärung für periphere Nervenblockaden inklusive Risiken

Video 8
Video abspielen

Vorbereitung und Aufklärung für periphere Nervenblockaden ohne Risiken

Video 9
Video abspielen

Risiken ohne Ablaufbeschreibungen
 

Aufklärungsbogen für Patientinnen und Patienten

Hier bieten wir Ihnen ähnliche Informationen wie im Aufklärungsfilm in schriftlicher Form an

Was ist vor einer Operation in Anästhesie zu tun?

Wenn bei Ihnen oder Ihren Angehörigen eine Operation in Anästhesie geplant ist, finden Sie hier Informationen zu den Abläufen und Ihren Aufgaben. Das Motto lautet: Planen Sie die Operation in Anästhesie so sorgfältig wie eine Reise.

In Ihrem Krankenhaus können die einzelnen Abläufe und Formulare natürlich vom unten Beschriebenen abweichen, aber grundsätzlich geht es immer darum, dass a) vor der Operation Ihre individuellen Risiken erkannt und verringert werden, b) Sie Ihre schriftliche Zustimmung zum Anästhesieverfahren und etwaigen Alternativen nach Aufklärung geben und dass Sie c) bestimmte Sicherheitsregeln vor dem Eingriff einhalten.

1. Vorbereitung:

Anästhesiefragebogen ausfüllen:

Die Risikoerhebung findet meistens in einer Präanästhesieambulanz (Narkoseambulanz) oder Ordination statt. Sie werden einen Fragebogen ausfüllen, der im darauf folgenden Arztgespräch besprochen wird. Der Fragebogen ist wichtigstes Instrument zur Basiserhebung etwaiger Risikofaktoren und für die Anordnung weitere Untersuchungen vor der Operation (z.B. Lungenfunktionstest, Bluttests). Füllen Sie den Fragebogen daher bitte sehr sorgfältig aus. Hier finden Sie den Fragebogen zum Ausfüllen

Information über Anästhesieverfahren und Risiken einholen:

Informieren Sie sich über Anästhesieverfahren und deren potenziellen Risiken als Vorbereitung auf das Gespräch mit dem Anästhesisten/der Anästhesistin. Wir bitten Sie sich dazu vorhergehenden Aufklärungsfilm anzusehen oder den ÖGARI Aufklärungsbogen durchzulesen.

2. Visite in der Präanästhesieambulanz (Narkoseambulanz) oder Ordination (Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Anästhesie)

 Arztgespräch und Untersuchungen

Bei dieser Visite werden Sie den vorab ausgefüllten Anästhesie-Fragebogen mit dem Arzt/der Ärztin durchbesprechen. Es erfolgen Untersuchungen, z.B. hinsichtlich der Mundöffnung und des Zurückneigens des Kopfes.

Sie werden gegebenenfalls eine Liste an weiterführenden Untersuchungen erhalten, z.B. Lungenfunktionstest, Bluttests. Für die Erstellung einer auf Sie maßgeschneiderten Untersuchungsliste verwenden immer mehr ÄrztInnen das Computerprogramm PROP.

Anästhesieverfahren besprechen und OP-Freigabe einholen

Mit einem Anästhesisten/einer Anästhesistin können Sie die Anästhesieverfahren und etwaige Alternativen besprechen. Nützen Sie diese Gelegenheit zur individuellen Beratung. Mit Ihrer schriftlichen Einwilligung werden Sie schließlich die OP-Freigabe erhalten, die gegebenenfalls nur vorbehaltlich noch ausstehender Untersuchungen gültig ist.  

Fälschlich wird oft angenommen, dass Internisten/Internistinnen OP-Freigaben ausstellen. Tatsächlich kann das aber nur der Anästhesist/die Anästhesistin, die auch für Ihre Betreuung während der Operation in Narkose dafür die Verantwortung trägt. Daher wird in einer Präanästhesieambulanz vom Anästhesisten/von der Anästhesistin sowohl Arztgespräch, Untersuchungen und OP-Freigabe durchgeführt. In einer Ordination eines Arztes/einer Ärztin der Allgemeinmedizin oder Inneren Medizin wird der Fragebogen besprochen, Untersuchungen durchgeführt bzw. angefordert. Aufklärung, Einwilligung und OP-Freigabe müssen dann noch vor der Operation in einem weiteren Gespräch mit einem Anästhesisten/einer Anästhesistin erfolgen. 

3. Labor, Röntgen & Co:

 keine zusätzliche Befunde angeordnet

Wenn in der Visite in der Präanästhesieambulanz oder Ordination keine zusätzlichen Untersuchungen angeordnet wurden, dann überspringen Sie diesen Punkt 3.

 zusätzliche Befunde angeordnet und Ergebnisse in Ordnung

Wenn in der Visite in der Präanästhesieambulanz oder Ordination zusätzliche Untersuchungen angeordnet wurden und die Ergebnisse in Ordnung sind, also im Referenzbereich bzw. Normalbereich, dann bringen Sie die Befunde einfach zur Operation mit.

 zusätzlichen Befunde angeordnet und Ergebnisse nicht in Ordnung

Wenn in der Visite in der Präanästhesieambulanz oder Ordination zusätzliche Untersuchungen angeordnet wurden und die Ergebnisse nicht in Ordnung sind, also nicht im Referenzbereich bzw. Normalbereich, dann melden Sie der Narkoseambulanz oder der Ordination oder Ihrem Operateur/Ihrer Operateurin diesen krankhaften Befund. Sie werden erfahren, ob eine Therapie zur Korrektur dieses Befundes und ob eine Untersuchungswiederholung erforderlich ist. Ihre Mithilfe in dieser Vorbereitungsphase auf Ihre Operation ist eine notwendige Voraussetzung und dient Ihrer persönlichen Sicherheit während und nach der Operation. Ein häufiges Beispiel ist die Blutarmut (Anämie) vor großen Operationen. Weitere Informationen finden Sie weiter unten.

Zur Illustration dieser 3 beschriebenen Ablaufmöglichkeiten betrachten Sie bitte die Abbildung:



 

   Translation - traduction - traduzione - prevod - çeviri

ANAESTHESIA SURVEY - English

MEDICAL CONSULTATION and PATIENT CONSENT to the ANAESTHETIC PROCEDURE - English

QUESTIONNAIRE ANESTHÉSIE - Français

INFORMATION MÉDICALE et CONSENTEMENT ÉCLAIRÉ concernant la PROCÉDURE D’ANESTHÉSIE - Français

Questionario anesthesiologico - Italiano

INFORMATIONE DA PARTE DEL MEDICO e CONSENSO - Italiano

ANESTEZIOLŠOKI UPITNIK - Srpski

LEKARSKO OBAVEŠTAVANJE PACIJENTA i PRISTANAK PACIJENTA na ANESTEZIOLOŠKI POSTUPAK - Srpski

ANESTEZI SORU FORMU - Türkçe

ANESTEZİ UYGULANMASINA ilişkin DOKTOR BİLGİLENDİRMESİ ve HASTANIN ONAYI - Türkçe

Blutarmut & Behandlungen

Blutarmut ist häufig und kann die Patientensicherheit bei großen Operationen gefährden. Was Blutarmut ist, wieman Sie erkennt und rechtzeitig vor der Operation behandeln kann, finden Sie hier:

 

AnsprechpartnerInnen für Feedback und Fragen zum Patientenforum

Prim. Univ.-Prof. Dr. S. Kozek-Langenecker MBA (Wien) sibylle.kozek@aon.at
OA Priv.Doz. Dr. G. Fritsch (Salzburg) g.fritsch@salk.at

Pressespiegel

Hier finden Sie Presseartikel und Informationen zu Untersuchungen vor Operationen, sowie zur bundesweit gültigen Qualitätsleitlinie (Gesundheitsziel des Bundesgesundheitsministeriums 2014):

In der Rubrik "Presse" finden Sie viele weitere Beispiele aus der Öffentlichkeitsarbeit der ÖGARI

Kommentare und Feedback nehmen wir sehr gerne entgegen unter: office@oegari.at

aktualisiert: 9.12.2015

medical tribune online 5/2012 Erste Bundesqualitätsleitlinie in Kraft

10.02.2012
medical tribune online 5/2012 Erste Bundesqualitätsleitlinie in Kraft

Pressekonferenz

06.02.2012
Pressekonferenz

BQLL - Präoperative Diagnostik 2012

06.02.2012
BQLL - Präoperative Diagnostik 2012

Der Standard

06.02.2012
Der Standard

KURIER- OP-Vorbereitung nach einheitlichem Standard

25.01.2012
KURIER- OP-Vorbereitung nach einheitlichem Standard

Der Standard - Präoperative Diagnostik nach Bundesqualitätsleitlinie

24.01.2012
Der Standard - Präoperative Diagnostik nach Bundesqualitätsleitlinie